Mo,15.8.2016, Etappe 2 der quaeldich.de-Schweiz-Rundfahrt: Interlaken - Interlaken

Mo,15.8.2016, Etappe 2: Interlaken - Interlaken

Quetschen an der Grossen Scheidegg

77 km / 1720 Hm

Zielort: Heute fahren wir eine Runde und kommen zurück nach Interlaken. Angenehmerweise heute also kein Aus- und Einpacken, nur Frühstück und ab aufs Rad ...

Etappe: Lange hat es gedauert und bei der dritten Schweiz-Rundfahrt soll es nun endlich klappen: die Fahrt über die Grosse Scheidegg, zweifelsohne einer der schönsten Pässe den die Schweiz zu bieten hat.
Da wir reichlich Zeit haben und am Abend auch kein neues Hotel beziehen müssen können wir heute zwei Tourenvarianten anbieten, wobei die beiden schnelleren Gruppen sicher noch den Zusatz «Berghaus Männlichen» fahren werden.
Pflicht und Kür zugleich ist die Grosse Scheidegg. Längst kein Geheimtipp mehr sondern Objekt der Begierde für den passionierten Pässefahrer und für viele der schönste Anstieg der Schwiz. Wir fahren die Scheidegg aus Richtung Meiringen und müssen dazu entlang dem Brienzersee fahren. Da dieser Abschnitt auch am Folgetag gefahren wird nehmen wir heute den schönen Radweg auf der südlichen Seite des Sees, auch wenn wir das Rad bei Giessbach über ein paar Stufen buckeln müssen.
Über Nebenstrassen geht es an Meiringen vorbei zum Einstieg der Grossen Scheidegg. Es geht gleich richtig steil los bis man ein schönes Hochplateau erreicht hat welches viel Zeit zum Durchschnaufen gibt. Ab dem Hotel Rosenlaui startet die zweite Prüfung, bis zur Passhöhe sind im Angesicht des Wetterhorn Steigungsspitzen bis 18% zu bewältigen. Die Belohnung ist ein Traumpanorama beherrscht von der legendären Eiger-Nordwand. Nach der technisch anspruchsvollen Abfahrt nach Grindelwald geht es temporeich zurück nach Interlaken.
Oder man entschliesst sich, die Qualen noch etwas zu verlängern mit der Stichstrasse zum Berghaus Männlichen. Diese Fahrt belohnt mit unvergleichlichen Ausblicken auf die zum Greifen nahe Eiger-Nordseite. Wer sich mit der Besteigung dieser weltberühmten Wand auseinandergesetzt hat erkennt von hier problemlos die Schlüsselstellen. Aber Achtung: Der Männlichen ist hart. Ab Mittelstation hat man das Berghaus vor Augen, der Weg ist aber noch lang.